Besuch im DESY

Am 07.01.2013 hieß es bei der Jugendfeuerwehr Bramfeld „Heute fahren wir zu DESY“. Die ersten Gesichter verzerrten sich und es kamen Fragen wie: „Was ist das denn?“ und „Wo geht´s hin?“

Nach einer kurzen Erklärung, was die Abkürzung bedeutet sind wir in Richtung des Deutschen Elektronen Synchrotons (DESY) gestartet. Dort erwartete uns bereits unser Kamerad Jan-Torben Delitz mit zwei seiner Kollegen, die uns durch die Anlage führten. Zu allererst wurde uns erklärt, wie wir uns auf dem Gelände und in den Hallen zu verhalten haben und das wir Besucherausweise tragen müssen. Danach ging es auch schon gleich los und uns wurde erklärt was DESY heißt, macht und wie sich die Forschungseinrichtung grob finanziert. An Modellen und Zeichnungen wurden das Gelände und ein Teil der Versuchsanordnungen erklärt.

Danach ging es richtig ins Eingemachte und uns flogen nicht die Teilchen um die Ohren, sondern verschiedene Abkürzungen und Fachwörter, die uns teilweise an Frauen, Götter oder Superhelden erinnerten. Es war die Rede von HERA, DORIS, PETRA I – III, ZEUS oder FLASH.
Alles sehr verwirrend und bei den ersten schwirrte es auch schon im Kopf. Aber alle wurden wieder von den Dreien eingefangen und alles so verständlich gemacht, dass die meisten es verstanden haben. Es wurden uns einige Messplätze der Kollegen vom DESY gezeigt, was dort deren Aufgabe ist und was die Versuche an den Messplätzen bewirken sollen. Es wurde nicht nur über die Arbeit an sich gesprochen, sondern auch darüber was die einzelnen Mitarbeiter gelernt oder studiert haben und was man alles lernen muss, um in so einer Anlage zu arbeiten. Auch hier wurde wieder deutlich, wie wichtig Schulbildung ist, um einen guten Arbeitsplatz zu bekommen. Aber nicht nur Schule und Ausbildung waren ein Thema, sondern es wurde auch deutlich gemacht, was ein Mitarbeiter eines solchen Messplatzes für Verantwortung übertragen bekommt und mit welchen Geldern er dort umgeht.

Zum Schluss sollte es aber nicht mehr um Schule, Verantwortung, Physik und andere öde Dinge gehen. Wir fanden einen Abschluss bei der Werkfeuerwehr des DESY. Dort konnten wir die Leitstelle und das Löschfahrzeug besichtigen.

Alles in allem ein spannender Ausflug in eine ganz andere Welt.

Additional information